Data Science for Audience Measurement | Ipsos
Audience Measurement

Data Science für Reichweitenmessungen

OUR SOLUTIONS
Anreicherung von Erhebungsdaten mit statistischen Techniken.

Zu den wichtigsten Dienstleistungen, die im Bereich der Reichweitenmessungen angeboten werden, gehören Datenanreicherungen (Füllen von Lücken in Datensätzen), Datenintegrationen (Kombination mehrerer Datensätze), Reichweitenmodellierungen, erweiterte Datenverarbeitungen und kundenspezifische Analysen.

Die Befragten zögern zunehmend, auf lange Fragebögen vollständig zu antworten. Dennoch bleibt der Druck zur Datenerhebung bestehen. Eine Möglichkeit, diesem Druck zu begegnen, ist die Durchführung mehrerer kürzerer Umfragen. Dadurch wird die Qualität der Befragungen deutlich erhöht. Die Herausforderung hierbei besteht aber darin, die Daten aus den inhaltlich unterschiedlichen Befragungen wieder einer Befragungsperson zuzuordnen und zusammenzubringen.

Dafür werden Verfahren zur Datenfusion angewandt. So können z. B. Daten zur Nutzung von Tageszeitungen und Zeitschriften über eine Befragung und Online-Aktivitäten über eine weitere Befragung erhoben und über soziodemografische Daten auf einen passenden Teilnehmer (gleiches Geschlecht, Alter, Region etc.) übertragen werden. Die Person muss dann nicht wirklich Fragen zum detaillierten Online-Verhalten beantworten.

Dafür setzen wir Verfahren zum Audience Modelling ein. Umfragedaten werden hier nicht isoliert verwendet. Beispielsweise können wir die Leserschaften von Zeitungen mit geringer Auflage modellieren, indem wir eine Kombination aus Auflagendaten, Volkszählungsdaten und Informationen über den Titel selbst verwenden. Auch der Fernsehkonsum von Einzelpersonen innerhalb eines Haushalts kann anhand detaillierter Daten, die von einer TV-Set-Top-Box oder dem Internet-Router erfasst werden – egal, ob der Fernseher ein- oder ausgeschaltet oder der Sender eingestellt ist, kann er mit anderen Informationen über die Zusammensetzung des Haushalts modelliert werden.

So lassen sich tiefgreifende Informationen zum Mediennutzungsverhalten ermitteln, ohne die Qualität der Daten über lange Befragungen in Frage zu stellen.