Wirksame Feedbackkultur

Wie gut aufeinander abgestimmte, moderne Feedbackinstrumente Unternehmen stärken

Autor(en)

  • Dr. Ingrid Feinstein Director
Get in touch

Viele unserer Kunden äußern seit einiger Zeit Unzufriedenheit über den Ansatz der klassischen Mitarbeiterbefragung (MAB). Hohe Komplexität in Form (zu) vieler Themen und einer oftmals sehr kleinteiligen Auswertung mit hohen Anforderungen an Teilnehmerdaten, führen zu einem vermeintlich unbefriedigenden Kosten-Nutzen-Verhältnis. Vor allem die spürbare Wirksamkeit der Prozesse und Maßnahmen im Folgeprozess scheinen zu fehlen. Am Ende werden doch nur wieder diejenigen aktiv, die ohnehin schon gute Führungskräfte sind. Brauchen die dann unbedingt eine MAB als Trigger? Und ist die MAB nicht eigentlich auch viel zu träge, um in der heutigen Zeit ein adäquates Instrument zur Bewältigung dynamischer Anforderungen zu sein?

Die aktuelle Praxis zeigt allerdings: MABs sind etablierte Instrumente. Auch bedingt durch eine veränderte Sicht auf Organisationsentwicklungs- und Veränderungsprozesse werden Feedback- und Kommunikationskultur zunehmend wichtige Erfolgsfaktoren, die es den Unternehmen ermöglichen, schnell und kreativ auf sich ändernde Anforderungen zu reagieren. MABs bedienen dieses Ziel auf sehr umfassende Weise. Damit einhergehend stellt die Komplexität des Instruments jedoch eine hohe Anforderung an die Fokussierung in der Bearbeitung der Themen und die Schaffung klarer Verantwortlichkeiten dar.

Autor(en)

  • Dr. Ingrid Feinstein Director

New Services