Globale Einstellungen zu Kriminalität und Strafverfolgung

Diese Studie in 31 Ländern untersucht, wie Menschen auf der ganzen Welt die Kriminalität in ihrer Gemeinde wahrnehmen, welche Erwartungen sie an die Regierung haben und wie groß ihr Vertrauen in die Strafverfolgungsbehörden ist.

Autor (en)
  • Sarah Feldman Editorial Director, US, Public Affairs
Get in touch

Wichtigste Ergebnisse:

  • Kriminalität ist ein zentrales Thema, aber die Wirtschaft steht im Mittelpunkt. Die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Ankurbelung der Wirtschaft haben für die Menschen weiterhin höchste Priorität (durchschnittlich 50 % der 31 Länder), noch vor dem Schutz der Gesundheit und Umwelt der Bürger (27 %) und der Eindämmung oder Reduzierung von Kriminalität (24 %).
  • Armut als Hauptursache für Kriminalität: Armut und Arbeitslosigkeit (53 %) gelten als wichtigste Ursache für Kriminalität und Gewalt, gefolgt von Drogen- und Alkoholmissbrauch (43 %). Durchschnittlich 37 % der Befragten weltweit nennen eine unzureichende Strafverfolgung als Ursache.
  • Jeder Dritte (durchschnittlich 31 %) hat den Eindruck, dass die Kriminalität in seiner Nachbarschaft zunimmt, während 9 % meinen, sie sei rückläufig. Chile (63 %), Peru (62 %) und Kolumbien (55 %) sind die drei Länder, in denen das Gefühl, dass die Kriminalität zunimmt, am weitesten verbreitet ist.
  • Allerdings besteht zwischen den Ländern kaum ein Zusammenhang zwischen der Wahrnehmung steigender Kriminalität und der tatsächlichen Kriminalitätsrate. Dieser Bericht untersucht diese „Gefahren der Wahrnehmung“ anhand von Daten der Vereinten Nationen und anderer Quellen.
  • Mehrheit (in den meisten Ländern) vertraut den Strafverfolgungsbehörden: Weltweit vertraut eine Mehrheit darauf, dass die Strafverfolgungsbehörden alle Bürger mit dem gleichen Maß an Respekt behandeln (57 %). In sieben der 31 untersuchten Länder liegt dieser Wert jedoch unter einem von zwei, darunter in Mexiko (wo 49 % darauf vertrauen, dass die Strafverfolgungsbehörden alle mit Respekt behandeln), Südafrika, Brasilien, Israel (jeweils 47 %), Südkorea, Polen (beide 45 %) und Ungarn (42 %).
  • Ein Drittel (35 %) findet, es sei in Ordnung, das Gesetz zu brechen, um das Richtige zu tun. Bei der Generation Z ist diese Meinung mit 43 % noch etwas höher.

Ökonomie wichtiger als Verbrechensbekämpfung

Im Durchschnitt sagen 50 Prozent der Befragten aus 31 Ländern, dass die Regierungen der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Ankurbelung der Wirtschaft Vorrang vor dem Schutz der Gesundheit und Umwelt der Bürger (27 Prozent) und der Eindämmung oder Reduzierung von Kriminalität (24 Prozent) geben sollten. In Lateinamerika ist der Wunsch nach einer Fokussierung auf die Kriminalität am größten. In Chile sagen 59 Prozent, dass die Reduzierung der Kriminalität für die Regierung oberste Priorität hat, gefolgt von Peru (55 Prozent) und Mexiko (43 Prozent).

Die Wahrnehmung von Kriminalität und die von den Menschen geforderten Maßnahmen der Regierungen können manchmal unerwartete Folgen haben. Insgesamt sagen die meisten der 31 von Ipsos befragten Länder, dass die Kriminalität im vergangenen Jahr etwa gleich geblieben sei, obwohl viele eine Reihe von Straftaten in ihren Gemeinden erwähnen, von Vandalismus über Drogenkonsum bis hin zu Menschenhandel. Einige Länder möchten jedoch, dass ihre Regierungen der Kriminalität Priorität einräumen, obwohl viele keine Zunahme der Kriminalität gemeldet haben, und umgekehrt, was auf komplizierte Themenprioritäten der Öffentlichkeit schließen lässt.

Die häufigsten Ursachen für Kriminalität

Etwa die Hälfte der Befragten (53 %) in 31 Ländern glaubt, dass Armut und Arbeitslosigkeit die Hauptursache für Kriminalität und Gewalt in ihrer Region sind. Drogen- und Alkoholmissbrauch (43 %) und unzureichende Strafverfolgung (37 %) werden ebenfalls als Ursache für Kriminalität angesehen.

Allerdings gibt es Unterschiede zwischen den Altersgruppen. Alle Generationen sehen Armut und Arbeitslosigkeit als Hauptursachen für Kriminalität und Korruption in ihrer Nachbarschaft, obwohl die Babyboomer eher sagen, dass Kriminalität auch durch Drogen- und Alkoholmissbrauch und einen Zusammenbruch traditioneller Werte verursacht wird. Die Generation Z betont, dass mangelnde Bildung ein Grund für Kriminalität in ihrer Nachbarschaft sei.

Können Sie das Gesetz brechen und das Richtige tun?

Durchschnittlich 35 Prozent der Befragten in allen 31 Ländern stimmen der Aussage zu: „Manchmal muss man das Gesetz ignorieren, um das Richtige zu tun“, während 65 Prozent glauben, dass „die Menschen sich immer an das Gesetz halten sollten, auch wenn es ihren Interessen entgegensteht.“

Die Mehrheit der Befragten befürwortet die Einhaltung des Gesetzes auf Kosten ihrer persönlichen Interessen und zeigt damit, dass sie die etablierte Rechtsordnung respektieren. Dies variiert jedoch je nach Land und Region. Länder wie Israel (80 %), die Türkei (79 %) und Chile (73 %) drücken am ehesten eine starke Einhaltung von Recht und Ordnung aus. Andererseits geben Belgien (52 %), die Niederlande (44 %) und Japan (44 %) eher an, dass das Gesetz manchmal ignoriert werden muss, um das Richtige zu tun. Die Flexibilität bei der Einhaltung des Gesetzes deutet auf einen flexibleren Umgang mit der Justiz in diesen Gesellschaften hin.

Dieses Gefühl für Gerechtigkeit, Recht und Fairness kann von historischen politischen Normen beeinflusst sein. So neigen Länder mit einer eher autoritären Vergangenheit wie Chile und die Türkei eher dazu, sich an Gesetze zu halten, was möglicherweise auf die gesellschaftlichen Normen zurückzuführen ist, die von ihren historischen Erfahrungen beeinflusst wurden. Länder mit liberaleren Traditionen wie Belgien und die Niederlande zeigen jedoch eine höhere Toleranz, wenn es darum geht, Gesetze zu ignorieren, wenn es nötig ist.

Autor (en)
  • Sarah Feldman Editorial Director, US, Public Affairs