Millennials und Gen Z befürworten die Gleichstellung der Geschlechter weniger als ältere Generationen

Ipsos Studie: Anlässlich des jährlichen Internationalen Frauentags sind 60 % der Männer der Generation Z in 31 Ländern der Meinung, dass die Gleichstellung von Frauen Männer diskriminiert.

Autor (en)
  • Olivia Ryan Public Affairs, UK
Get in touch

Trotz des Stereotyps, dass Millennials und die Generation Z „aufgeweckt“ seien, sind jüngere Generationen in der Frage der Geschlechtergleichstellung konservativer.

Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse einer neuen globalen Studie, die Ipsos in Zusammenarbeit mit dem Global Institute for Women's Leadership am King's College London zum Internationalen Frauentag in 31 Ländern durchgeführt hat.

Wichtigste Erkenntnisse:

  • Die Generation Z und die Millennials sind eher der Meinung, dass ein Mann, der zu Hause bleibt, um sich um seine Kinder zu kümmern, weniger männlich ist (25 % bzw. 27 %), als die Generation X (20 %) und die Babyboomer (11 %).
  • Doch innerhalb der Generationen gibt es Meinungsverschiedenheiten. Es gibt einen Unterschied von 20 Prozentpunkten zwischen Männern der Generation Z (60 %) und Frauen der Generation Z (40 %), wenn es darum geht, zu glauben, dass die Gleichstellung von Frauen Männer diskriminiert.
  • Zwei von drei Befragten (65 %) in 31 Ländern stimmen zu, dass Frauen in ihrem Land keine Gleichstellung erreichen werden, wenn auch Männer Maßnahmen ergreifen, um die Rechte der Frauen zu unterstützen.
  • Allerdings glaubt im Durchschnitt die Hälfte (51 %) der Menschen in 30 Ländern, dass von Männern erwartet wird, dass sie zu viel tun, um die Gleichstellung zu fördern, und weniger als zwei von fünf (39 %) bezeichnen sich als Feministinnen.
  • Sieben von zehn Menschen (70 %), die Erfahrung mit einem Politiker oder einer Politikerin haben, haben bei der Wahl des Geschlechts ihres politischen Führers keine Präferenz.

Laden Sie die wichtigsten Ergebnisse herunter . Laden Sie den Bericht herunter

Die jüngeren Generationen sind nicht fortschrittlich, insbesondere die jungen Männer

Wenn es um die Gleichstellung der Geschlechter geht, sind jüngere Menschen nicht immer die Befürworter. Über die Hälfte der Generation Z und der Millennials sind der Meinung, dass die Dinge in meinem Land weit genug gegangen sind, wenn es darum geht, Frauen die gleichen Rechte wie Männern zu gewähren (57 % der Generation Z, 60 %, Millennials), verglichen mit zwei von fünf Babyboomern (43 %).

Wenn es um die Frage geht, ob von Männern verlangt wird, zu viel für die Gleichstellung zu tun, sagen nur 43 % der Babyboomer, dass dies der Fall ist, während dieser Wert bei den Millennials (57 %) und der Generation Z auf mehr als jeder Zweite ansteigt ( 54 %).

Bei den jüngeren Generationen ist es wahrscheinlicher, dass es Meinungsverschiedenheiten gibt, als bei den älteren Generationen, die sich im Großen und Ganzen stärker für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen. Zu der Aussage, dass ein Mann, der zu Hause bleibt, um sich um seine Kinder zu kümmern, weniger ein Mann ist, stimmen 10 % der Babyboomer-Frauen und 11 % der Babyboomer-Männer dieser Aussage zu. Bei der Generation Z besteht hingegen ein Meinungsunterschied von 11 Prozentpunkten, wobei 20 % der Frauen der Generation Z dieser Meinung sind und 31 % der Männer der Generation Z.

Die Kluft zwischen den Geschlechtern zwischen Männern und Frauen der Generation Z ist in der Frage der Gleichstellung noch größer und geht sogar so weit, dass Männer diskriminiert werden. Sechs von zehn (60 %) Männern der Generation Z stimmen dieser Aussage zu, während vier von zehn (40 %) der Frauen der Generation Z dieser Meinung sind.

Im Durchschnitt der befragten Länder stimmen fast zwei von drei Befragten (65 %) zu, dass Frauen keine Gleichstellung erreichen werden, wenn auch Männer Maßnahmen ergreifen, um die Rechte der Frauen zu unterstützen. Eine ähnliche Zahl gibt auch an, dass es Maßnahmen gibt, die sie direkt ergreifen können, um die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern (64 %).

Allerdings ist mehr als die Hälfte (52 %) der Meinung, dass von Männern erwartet wird, dass sie zu viel für die Förderung der Gleichstellung tun, und weniger als zwei von fünf (39 %) bezeichnen sich als Feministinnen.

Die Menschen erkennen, dass männliche Verbündete wichtig sind. 65 % der Menschen stimmen darin überein, dass Frauen in ihrem Land keine Gleichstellung erreichen werden, wenn auch Männer Maßnahmen ergreifen, um die Rechte der Frauen zu unterstützen.

Aber es gibt Rückschläge. Rund die Hälfte der Menschen weltweit ist der Meinung, dass von Männern zu viel verlangt wird, um die Gleichstellung der Geschlechter zu unterstützen (52 %). Fast die Hälfte der Menschen (46 %) ist der Meinung, dass wir bei der Förderung der Gleichstellung von Frauen so weit gegangen sind, dass wir Männer diskriminieren.

Trends zur Einstellung zur Gleichstellung der Geschlechter

Obwohl es seit letztem Jahr keine großen Veränderungen gegeben hat , zeigen die langfristigen Trends einige Einstellungsänderungen im Durchschnitt von 24 Ländern.

Der Anteil der Menschen, die der Meinung sind, dass von Männern zu viel für die Gleichstellung der Geschlechter erwartet wird, ist gestiegen, und zwar von 41 % im Jahr 2019 auf 52 % im Jahr 2023/2024.

Ebenso denken mehr Menschen, dass die Dinge in ihrem Land weit genug gegangen sind, wenn es darum geht, Frauen die gleichen Rechte wie Männern zu gewähren (41 % im Jahr 2019 gegenüber 54 % im Jahr 2023/2024).

Allerdings definieren sich die Menschen im Vergleich zu 2019 nach wie vor eher als Feministin (39 % gegenüber 33 %) und glauben eher, dass sie Maßnahmen zur Förderung der Geschlechtergleichstellung ergreifen können (64 % im Jahr 2023/2024 gegenüber 2024). 56 % im Jahr 2018).

Menschen haben keine Präferenz für das Geschlecht ihrer Führungskräfte – aber Erfahrung ist wichtig

Insgesamt neigen die Menschen dazu, keine Präferenz für das Geschlecht ihrer politischen oder geschäftlichen Führungskräfte zu haben – die Mehrheit der Menschen gibt an, dass sie weder einen Mann noch eine Frau bevorzugen würden, wenn sie die Wahl hätten (57 % bzw. 58 %).

Aber Erfahrung zählt. Je mehr Menschen Erfahrung mit männlicher und weiblicher Führung haben, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich um das Geschlecht ihrer Führungskräfte kümmern.

Sieben von zehn Menschen (70 %), die Erfahrung mit einem Politiker oder einer Politikerin haben, haben bei der Wahl des Geschlechts ihres politischen Führers keine Präferenz.

Zwei Drittel (66 %) der Menschen, die Erfahrung in der Arbeit unter einem männlichen und weiblichen Chef haben, haben bei der Wahl des Geschlechts ihres Chefs bei der Arbeit keine Präferenz.

Ebenso entscheiden sich diejenigen, die nur Erfahrung in der Arbeit mit einem männlichen Chef haben, eher für einen männlichen Chef (46 %), und diejenigen, die nur Erfahrung in der Arbeit mit einem weiblichen Chef haben, entscheiden sich eher für eine weibliche Chefin (59 %).

Und die Menschen bevorzugen eher Chefs ihres Geschlechts: 22 % der Frauen bevorzugen einen Chef, der eine Frau ist (im Vergleich zu 12 % der Männer), und 26 % der Männer geben an, dass sie einen Chef bevorzugen würden, der ein Mann ist (im Vergleich zu 17 % der Männer). von Frauen).

Das Geschlecht scheint kaum einen Einfluss auf die Meinung der Menschen über die Fähigkeit einer Führungskraft zu haben, wirtschaftlichen und finanziellen Erfolg zu erzielen.

Die Mehrheit der Menschen weltweit glaubt, dass männliche und weibliche Politiker gleichermaßen gut darin sind, die nationale Sicherheit zu verteidigen (43 %), die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen (43 %) und Kriminalität zu bekämpfen (42 %). Oder dass beide gleich schlecht sind (17 %, 22 % bzw. 21 %).

Diejenigen, die eine Präferenz haben, sind genauso wahrscheinlich der Meinung, dass männliche oder weibliche Politiker die Wirtschaft besser in Schwung bringen (10 % männliche Politiker sind besser, 11 % weibliche Politiker sind besser).

Etwas mehr als die Hälfte der Menschen weltweit sind der Meinung, dass männliche und weibliche Führungskräfte gleichermaßen gut darin sind, ein finanziell erfolgreiches und innovatives Unternehmen aufzubauen (beide jeweils 55 %).

Autor (en)
  • Olivia Ryan Public Affairs, UK