ChatGPT und der Aufstieg der generativen KI: Navigieren in der sich verändernden KI Landschaft

ChatGPT hat die Einführung der in den letzten Jahren gewachsenen generativen künstlichen Intelligenz (KI) deutlich beschleunigt und sich als erste „Massenanwendung“ der generativen KI durchgesetzt. Es ist wichtig, diese und andere neue Tools ernst zu nehmen und ins rechte Licht zu rücken, da die Auswirkungen der Technologien weitreichend und sehr schnell sein werden.

ChatGPT hat die Einführung der in den letzten Jahren gewachsenen  generativen künstlichen Intelligenz (KI) deutlich beschleunigt und  sich als erste „Massenanwendung“ der generativen KI durchgesetzt. Es ist wichtig, diese und andere neue Tools ernst zu nehmen und ins rechte Licht zu rücken, da die Auswirkungen der Technologien weitreichend und sehr schnell sein werden.

Wie zu den Anfängen des Internets wird diese neue Technologie die Art und Weise verändern, wie wir arbeiten, konsumieren, kommunizieren, uns informieren und bilden usw. Der Aufstieg der generativen KI wird ähnliche erdbebenartige Auswirkungen auf unsere Lebensweise haben. Diesmal ist das Tempo der Beschleunigung jedoch so unglaublich, dass diese Tools - die uns jetzt noch schockieren und in Erstaunen versetzen - am Ende des Jahres überholt erscheinen werden, weil ihre Fähigkeiten exponentiell zunehmen und sie viel schneller als in der Vergangenheit in andere Tools und Dienste eingebettet werden.

Der Aufstieg der generativen KI wird seismische Folgen für unsere Lebensweise haben.

Um das Tempo der Einführung ins rechte Licht zu rücken, war die Akzeptanz von ChatGPT selbst in dieser Ära der schnellen Einführung des Internets erstaunlich. Zum Vergleich: Netflix brauchte 3,5 Jahre, um eine Million Nutzer:innen zu erreichen. Seitdem hat Facebook 10 Monate, Spotify 5 Monate und Instagram 1,5 Monate gebraucht, um dieses Niveau zu erreichen. Im Vergleich dazu erreichte ChatGPT seine erste Million Nutzer:innen in nur fünf Tagen.

Die Erkenntnis des Potenzials des Tools und die Angst, etwas zu verpassen (FOMO), hat eine große Anzahl von Einzelpersonen und Unternehmen dazu veranlasst, mit der Erkundung seines Potenzials zu beginnen.

Wir wollen die neuen Möglichkeiten ins rechte Licht rücken und dabei einige Einschränkungen und Vorsichtsmaßnahmen aufzeigen, die Ipsos und seine Kunden bei der Erforschung und Implementierung von ChatGPT, LLMs (Large Language Models), neueren multimodalen Modellen (Text und Bild wie im kürzlich veröffentlichten GPT-4) und generativer KI im Allgemeinen beachten sollten.

Wir werden sehen, dass die Potenziale und Anwendungsfälle zwar oft neu sind, jedoch die Bewertungskriterien, die in der Vergangenheit für andere Bereiche der KI, des maschinellen Lernens und der Analytik verwendet wurden, es den Ipsos Teams ermöglichen, den größten Nutzen aus diesen Tools zu ziehen.

Wie bei früheren großen Transformationen gibt es reichlich Gründe, sowohl aufgeregt als auch besorgt zu sein. Ipsos nutzt die mit dieser neuen Technologie möglichen Fortschritte und baut auf den bestehenden Tools auf, indem wir unser Wissen und unsere Daten zur Verbesserung der Modelle nutzen und unseren Kunden helfen, sich in der neuen Landschaft zurechtzufinden.

In diesem Paper

  • Generative KI und die KI-Landschaft
  • „KI wird Sie nicht ersetzen – jemand, der KI verwendet, wird es tun“ – Chancen!
  • Grenzen, Risiken und Bedrohungen für Vertrauen, Schönheit und Gerechtigkeit
  • Wie Ipsos hilft, sich in dieser schönen neuen Welt zurechtzufinden

Laden Sie das Whitepaper herunter

Mehr zu

New Services